Nach der Aufholjagd folgte das Cup-Aus!

Basket Flames vs. Klosterneuburg Duchess 61:69 (18:20, 12:15, 18:22, 13:9)

Verpasster CUP-Finaleeinzug nach starker Aufholjagd

Beim CUP-Halbfinalspiel trafen unsere Lady Flames innerhalb von einer Woche wieder die Klosterneuburg Duchess, diesmal in der Mollardgasse vor Heimpublikum. Wie schon die vergangene Begegung, versprach auch diese von Anfang an viel Spannung.

Die Gäste aus Klosterneuburg erwischen dabei den besseren Start und können in den ersten 5 Minuten eine 12:0 Run aufs Parkett legen und uns somit zu einem raschen Timeout zwingen. Durch konsequente Defense wachen unsere Lady Flames aber langsam auf und kämpfen sich Punkt für Punkt zurück. Sie beenden das erste Viertel mit einem Rückstand von 2 Punkten (18:20).

Im zweiten Viertel entwickelt sich, wie erwartet, ein recht ausgeglichenes aber hartes Spiel. Die Duchess können sich aber wieder durchsetzen und einen Vorsprung von 9 Punkten herausspielen. Coach Renertova stellt auf eine Zonendefense um und wir finden wieder den Spielrhythmus, womit wir uns wieder herankämpfen. In den letzten Spielminuten verlieren wir jedoch wieder den Anschluss und gehen mit einem Rückstand von 8 Punkten in die Halbzeitpause (30.38).

Das dritte Viertel startet wieder mit harter Defense auf beiden Seiten und beide Teams haben mit Foulproblemen zu kämpfen. Bis Mitte des Viertels gelingt es den Lady Flames einen kleinen Run hinzulegen und die Gäste zu einer Auszeit zu zwingen. Aufgrund von zwei leichten Fehlern in der Schlussphase, welche Klosterneuburg in leichte Körbe umwandelt, gelingt uns der Anschluss jedoch nicht und somit geht es mit einem 12-Punkte Rückstand ins letzte Viertel (48:60).

Das Schlussviertel verläuft ähnlich, unsere Lady Flames versuchen weiterhin über die Defense Druck zu machen, was ihnen auch gelingt und sie zwingen die Klosterneuburgerinnen zu einigen schwierigen Würfen. Beiden Teams gelingt in dieser Phase offensiv jedoch wenig. Wir können uns aber durch frühe Teamfouls der Gäste Punkt für Punkt herankämpfen. In den letzten beiden Schlussminuten bekommen die ZuschauerInnen in der gut besuchten Mollardgasse einen Basketballkrimi zu sehen. Wir können durch einige leichte Körbe bis auf 2 Punkte aufschließen und lassen nochmals Hoffnung auf einen CUP-Finaleinzug aufleuchten. Zum Schluss behält Klosterneuburg jedoch die Nerven an der Freiwurflinie und die letzten Dreierversuche unserer Lady Flames finden nicht den Korb. So endet das CUP-Habfinale mit 61:69 für die Gäste aus Klosterneuburg, welche somit das Ticket für den Finaleinzug in den österreichischen CUP lösen. Gratulation an unsere hart kämpfenden Lady Flames die heute großen Kampfgeist bewiesen haben! Jetzt heißt es den Fokus nicht verlieren und nächstes Wochenende gegen Graz eine gute Leistung zu zeigen!

Let’s go Flames !!!!

Beste Werferinnen:

Basket Flames: Novakovic 17, Slunecko 13, Leiss 12, Lehner 11

Klosterneuburg Duchess: Horváth 17, McGarrachan 14, Boruta 11

Kommentare zum Spiel:

„Nach den ersten 5 Minuten waren wir 12 Punkte hinten, wir haben zwar aufgeholt aber das hat uns sehr viel Kraft gekostet. Zum Schluss haben wir den Anschluss fast noch einmal geschafft, aber uns ist leider die Zeit ausgegangen. Gratulation an Klosterneuburg für den Finaleinzug!“ Flames-Coach Beata Renertova

„Die ersten Spielminuten haben uns letztendlich den Sieg gekostet. “ Aleks Novakovic (Basket Flames)

„Es war das erwartet schwere Spiel für uns. Obwohl wir immer in Front waren, mussten wir 40 Minuten lang für den Sieg kämpfen. Im letzten Viertel haben wir unseren Rhythmus in der Offensive komplett verloren, ich denke aber, dass der Sieg insgesamt verdient war!“ Duchess-Coach Stano Stelzhammer

„Wir haben uns vorgenommen, gut in das Spiel zu starten, was uns gelungen ist. Wir wollten konzentriert bleiben und die Gegnerinnen nicht in ihren Rhythmus kommen lassen, was uns ebenfalls über weite Teile des Spiels gelungen. Das ist uns als Team gut gelungen und wir freuen uns über den Einzug ins CUP-Finale!“ Nora Kampitsch (Spielerin Klosterneuburg Duchess)

Veröffentlicht in:

10.02.2019