Großer Abend bei Cup-Sensation!

Basket Flames – Arkadia Traiskirchen Lions 96:89 (10:23, 34:43, 68:68)
Beste Werfer Flames: Vay 39, Memcic 27, Künstner 9
Beste Werfer Lions: Güttl 29, Danek 22, Andjelkovic 12

Mit gleich vier Ex-Löwen starteten die Basket Flames in die Cup-Begegnung. Die Traiskirchen Lions, bei denen Shawn Ray sein Comeback feierte, hatten in der Anfangsphase allerdings die Begegnung noch unter Kontrolle. Vor allem Kapitän Benedikt Güttl (29 Punkte, 7 Assists) agierte entschlossen und brachte sein Team gemeinsam mit Regisseur Benedikt Danek (22 Punkte, 10 Assists) nach dem ersten Abschnitt mit 13 Punkten in Front. Zu Beginn ließen sich die Wiener durch die Intensität der Gäste noch einschüchtern. Ab dem zweiten Viertel fanden die Flames aber ihren Rhythmus und verkürzten den Rückstand. In der zweiten Halbzeit brachten sich die Big-Men der Flames, Fabricio Vay und Fuad Memcic, ihre Kontrahenten in arge Foul Probleme. Dazu spielten Vay und Memcic groß auf und waren von ihren ehemaligen Teamkollegen nicht zu stoppen. Nach einer kurzen Führung im dritten Abschnitt, gerieten die Flames erneut kurzzeitig ins Hintertreffen. Christian Künstner glich aber bis zum Viertelende aus. Die Flames trafen in der Crunch-Time, die bereits ohne die drei größten Lions stattfinden musste, die besseren Entscheidungen und versenkten die Big-Shots. Während Vay mit 39 Punkten und zwölf Rebounds ein Double-Double verbuchte, versenkte Memcic knapp 70% seiner Würfe. Zusammen erzielten sie 25 Punkte alleine im Schlussviertel. Die Wiener setzten sich schließlich 96:89 durch und qualifizierten sich als einziges Team der ZWEITEN Basketball Bundesliga für das Viertelfinale.

Key-Facts zur Begegnung:
  • Die Ex-Löwen Fabricio Vay (39 Punkte) und Fuad Memcic (27 Punkte) sorgten für die Entscheidung.
  • Alle drei Big-Men der Löwen mussten frühzeitig mit fünf Fouls das Feld verlassen.
  • Die Flames qualifizieren sich als einziges 2BL-Team für das Viertelfinale.
Fabricio Vay, Spieler der Basket Flames: „Ich bin sehr stolz auf das Team. Wir haben aus verschiedenen Gründen zuletzt im Training nur wenige Leute gehabt. Aber wir sind eine Gruppe von Freunden, die heute das Beste rausgeholt hat. Es hat heute sehr viel Spaß gemacht und wir haben uns den Sieg verdient.“
Franz Zderadicka, Headcoach der Flames: „Riesen Sensation und eine riesen Leistung der gesamten Mannschaft. Wir wollten die Ehre der Zweitligisten unbedingt retten. Nach dem ersten Viertel haben wir den Gameplan besser umgesetzt und konnten ihr Insideplay limitieren. Unser tiefer Kader und die Topleistungen von Fabricio und Fudo haben heute den Unterschied ausgemacht.”
Veröffentlicht in:

19.12.2018