Angeschlagen gegen die "Unserie"!

Am Sonntag müssen die FLAMES in der 7. Runde 2BL zum UBC St. Pölten. Da kommt normalerweise keine Freude auf, denn im Rahmen der 2BL Meisterschaft konnten die FLAMES noch nie (!) gegen die Niederösterreicher gewinnen. 0/10 lautet die bescheidene Bilanz der Flammenwerfer. „Auch letztes Jahr mussten wir uns dreimal knapp geschlagen geben. Wir wollen aber am Sonntag alles daran setzen diese Unserie zu beenden“, appelliert Coach Franz Zderadicka an den Kampfgeist seiner Mannschaft.

Kleiner Lichtblick? Immerhin im Cup durften die Flammenwerfer gegen St. Pölten im Oktober 2015 einmal jubeln. Es geht also doch und wenn man einen Blick auf die Tabelle wirft, erkennt man, dass die Zderadicka-Truppe, die zuletzt drei Siege in Folge feiern durfte, mit einem Erfolg in St. Pölten mit den Niederösterreichern gleichziehen könnte.

Spiele zwischen den FLAMES und St. Pölten bringen auch immer eine besondere Brisanz, steht die Vergangenheit im Mittelpunkt. So kehrte Denis Soldo vor der Saison von der Landes- in die Bundeshauptstadt zurück. Auch der angeschlagene Michael Diesner spielte von 2015 bis 2017 für St. Pölten. Auf der Gegenseite tummeln sich gleich sechs ehemalige Flammenwerfer – Lukas und Christoph Böck, Florian Pöcksteiner, Paul Koroschitz, Dorian Lacic sowie der verletzte Roman Jagsch.

Sorgenfalten bereitet dem Flammenbändiger Zderadicka die aktuelle Personalsituation. Dragi Najdanovic fällt aufgrund einer Wadenzerrung definitiv aus. Fabricio Vay (Fußprellung) und Michael Diesner (Knie) konnten diese Woche nicht trainieren. Einige weitere Akteure wie Fuad Memcic, Dominik Alturban, Denis Soldo, Michael Lanator werden angeschlagen in die Partie gehen, ebenso wie Point Guard Tobias Stadelmann. Das „Hirn der Mannschaft“ dürfte nach seiner Leistenzerrung und zwei verpassten Spielen wieder sein Comeback geben.

UBC St. Pölten vs. BASKET FLAMES
Sonntag, 18. November
15 Uhr, Sport.Zentrum.NÖ
Veröffentlicht in:

15.11.2018