Nächster Derbysieg in der AWBL!

In der zweiten AWBL Spielrunde trafen unsere langjährigen AWBL-Vizemeisterinnen auf das neu formierte Team Vienna United PSV, der als Nachfolgeverein der Flying Foxes Post in der Liga mitspielt. Der Nachfolgeverein blieb dabei chancenlos, wodurch unsere FLAMES zum ersten Mal überhaupt als „Basket Flames“ die Posthalle als Sieger verließen.

Die Ladyflames starten konzentriert in das Spiel und halten von der ersten Minute an das Tempo hoch. Durch unseren Größenvorteil und die Routine können immer wieder schöne Situationen herausgespielt werden, die hochprozentig verwertet werden. So endet erste Viertel mit einer 29:7 Führung für die Ladyflames. Auch im zweiten Viertel bietet sich den ZuschauerInnen ein ähnliches Bild. Nun sind es vor allem die Centerspielerinnen Kostov und Rehberger, die sich zahlreiche verworfene Würfe zurückholen, nachlegen und unter dem Korb scoren können. Auch unsere Guards setzten gekonnt einerseits ihre Schnelligkeit ein, um nach vorne Tempo zu machen und schnelle Abschlüsse zu forcieren, und andererseits mit effektiver Defense die schnellen Gegenangriffe von Playmaker Diana Picorusevic zu verhindern. Der Halbzeitstand am Scoreboard zeigt dementsprechend eine verdiente Führung von 54:18 für unsere Damen. In der zweiten Spielhälfte änderte die junge Mannschaft von Vienna United ihr Konzept und stellte auf Zonenverteidigung um. Doch auch diese konnte den Spielfluss unserer Damen an diesem Abend nicht stoppen. Wir verwerteten unsere Chancen weiterhin hochprozentig und Coach Renertova konnte viel wechseln, sodass alle Spielerinnen viel Spielzeit erhielten. Speziell die jungen Spielerinnen bewiesen, dass auch sie bereits auf hohem Niveau mitspielen können und zeigten einige gelungene Aktionen, die in Punkte verwandelt werden können. Fast alle Damen (Röth spielte krankheitsbedingt nur im ersten Viertel) konnten sich in die Scorerliste eintragen. 1 Minute vor Spielende erzielte Kenens die letzten Punkte zum Endstand von 100:39 aus Sicht unserer Damen.

Stimmen zum Spiel:

Sascha Fuchs-Robetin: Es ist ein ungewohntes Gefühl, die Posthalle als Sieger zu verlassen. Wir werden uns aber gerne daran gewöhnen.

Coach Renertova: Wir haben die ganze Woche stark trainiert und genaue Vorgaben sowohl in der Offense, als auch in der Defense gehabt, die wir gestern Abend gut umsetzen konnten.

Vienna United PSV 39:100 BASKET FLAMES

FLAMES: Kostov 22, Rehberger 16, Leiss 15, Novakovic 10, Kenens 10, Slunecko 8, Wolf 5, Lehner 4, Khamis 4, Winkler 4, Burianova 2, Röth

Vienna United PSV: Picorusevic 19, Kalaydjiev 5, Heiß 4, Derkits 3, Schaber 3, Schönthaler 3, Bauer 2

Veröffentlicht in:

16.10.2018