Unrühmliches Ende!

Ein bitterer Abend für die Basket Flames im zweiten Viertelfinalspiel gegen die Timberwolves, der gleichzeitig das vorzeitige Saisonaus bedeutete.

Die Wölfe gingen von Beginn an fokussierter und zielstrebiger ans Werk. Nach dem 6:6 zogen die Wölfe schnell mit einem 11:0 Run davon. Das Inside-Duo der Gäste, Kolaric und Nikolic war dabei federführend. Ein Schock für die Hausherren von dem sie sich das gesamte Spiel über nicht mehr erholen konnten. Mit 13:26 endete das erste Viertel. Zu Beginn des zweiten Viertels traf Philipp D’Angelo gleich drei Dreier in Folge und verpasste den Flames somit fast schon den Todesstoß (15:35). Bei den Flames zeigte lediglich Fuad Memcic phasenweise auf, doch die Wölfe waren weiter im Vormarsch. Dominik Alturban besorgte mit einem Dreier den enttäuschenden 29:51 Pausenstand.

Nach dem Wechsel machte ein 19:0 Run das Desaster bei den Hausherren komplett. Damit war für den Rest des Spiels schaulaufen angesagt. Max Misangumukini hatte für die Flames noch ein paar starke Momente, doch Laurence Müller, Jonas John und Co spielten einen beeindruckenden Sieg nach Hause, der das Ticket für das Semifinale löste. Für die Flames ging eine schwierige Saison mit vielen Ups und Downs, bei der das Saisonziel dennoch knapp erreicht werden konnte, zu Ende.

„Gratulation an die Timberwolves. Unsere Gäste haben uns heute, nach einer durchaus erfolgreichen Saison, eindrucksvoll gezeigt, was uns fehlt, um in Zukunft auch höhere Ziele in Angriff zu nehmen“ – Franz Zderadicka

„Wir waren im wichtigsten Spiel des Jahres an beiden Enden jenseits von gut und böse. Das ist aus unserer Sicht mehr als enttäuschend gewesen, soll aber nicht die Leistung der Timberwolves heute schmälern. Gratulation zum hochverdienten Aufstieg ins Halbfinale.“ – Dominik Alturban

BASKET FLAMES 62:106 D.C. Timberwolves (13:26 / 29:51 / 41:83)

FLAMES: Memcic 12, Misangumukini 12, Alturban 6, Lanator 6, Wonisch 5, Rohrböck 5, Hübner 4, Mndrucic 4, Stadelmann 3, Künstner 3, Haas 2, Lukijanovic

Timberwolves: D’Angelo 17, Müller 14, Kolaric 13, Nikolic 13, John 11, Mayerl 11, Cosic 8, Hofbauer 7, Polakovic 7, Geisler 3, Goranovic 2, Ringhofer

Veröffentlicht in:

24.03.2018