Drei Siege im letzten ÖMS Wochenende!

WU16

Basket Flames vs. Vienna D.C. Timberwolves 68:59
(16:12, 18:15, 9:14, 23:18)

Am Sonntag, den 18.03.2018, fand das ÖMS-Spiel der Basket Flames gegen die D.C. Timberwolves in der Mollardgasse statt. Das erste Viertel verlief ziemlich ausgeglichen, endete jedoch mit 16:12 für die Flammenwerferinnen. Das zweite Viertel endete mit dem Score 18:15 für die Flammen. Nach der langen Halbzeit konnten sich die Timberwolves sehr gut beweisen und gingen mit nur 4 Punkten Differenz in das letzte Viertel. Im letzten Viertel herrschte eine hohe Spannung, da die Timberwolves sich den Platz im Final Four der ÖMS erkämpfen wollten. Der Kampfgeist war bei beiden Teams zu sehen, jedoch konnten sich die Flames durch hohe Konzentration und sicheren Korbabschlüssen im letzten Viertel schlussendlich doch durchsetzen. Das Spiel haben die u16-Mädchen der Basket Flames mit 68:59 gewonnen.

Scorer Flames: Winkler 19, Vukicevic 18, Khamis S. 17, Hackel 6, Schaber 6, Pema 2

Scorer Timberwolves: Baydanov 27, Trailovic 19, Fischer 6, Grbic 5, Koric 2

MU16

Basket 2000 vs. Flames 52:103

Der Vorsprung von +17 Punkten im ersten Spiel reichte für die MU16 B2k Vienna leider nicht aus, um sich am Sonntag gegen die motivierten Basket Flames 1 im Hallmann Dome unter die ersten 4 Teams für die Play-offs zu platzieren.

Im ersten Viertel kann das Team der Flames mit sehr guter Defence leicht an den Ball kommen und dadurch auch leichte Punkte erzielen – durch das exzellente Spiel des Spieler Nr. 19 (Fuchs) gehen die Flames mit einem Vorsprung von +21 in Führung – Punktestand am Ende des ersten Viertels: 16:37. Im zweiten Viertel versuchen die Jungs des B2k Vienna aufzuholen und schaffen es das Viertel mit einem Punkt Vorsprung für sich zu entscheiden – 13:12 (29-49).
Nach der Halbzeitpause hat das Team des B2k Vienna jedoch keine Lösung für das perfekte Spiel des Spielers Nr. 19 der seine Korb-Jagd  aus dem ersten Viertel wiederholt – die Gastmannschaft baut Ihre Führung aus und das dritte Viertel endet mit einem Punktestand von 44:77.
Im letzten Viertel fehlt den Jungs des B2k die Kraft aber auch die Motivation und die Gastmannschaft nimmt einen verdienten Sieg von 52:103 mit nach Hause.

Scorer Basket 2000: Selimovic 28, Mandic 12, Kuzmanovic 5, Sabic 4, Rovny 2, Smejkal 1

Scorer Flames: Fuchs 31, Gagic 13, Petrovic 12

 

WU19

 

Vienna D.C. Timberwolves vs. Basket Flames 65:59
(13:12, 18:3, 25:22, 9:12)

Die Wölfe eröffnen das Spiel gleich mit einem erfolgreichen Dreier von Dumancic, können zunächst das Tempo vorgeben und sich rasch auf 7-2 absetzen. Die Flames finden dann aber auch besser ins Spiel und können bis zur fünften Minuten ausgleichen. In weiterer Folge flacht das Spiel etwas ab, beide Mannschaften haben Probleme zu scoren und produzieren einige Turnover. Die Flames können kurz vor Ende des 1.Viertels das erste Mal in Führung gehen, die Wölfe kontern aber gleich wieder und können sich so eine kleine +1 Führung nach den ersten 10 Minuten sichern. Das zweite Viertel eröffnen die Wölfe gleich mit zwei erfolgreichen Dreiern von Dumancic und können sich damit schnell auf 7 Punkte absetzen. Den Gästen gelingt in den ersten Minuten kaum etwas in der Offense, nach sechs Minuten finden die Mädels der Flames aber etwas besser ins Spiel und kämpfen sicher wieder auf 4 Punkte ran. Die Wölfe antworten allerdings angeführt von Solyom sofort mit einem 6-0 Run und setzen sich damit auf 10 Punkte ab. Die Flames lassen sich dennoch nicht abschütteln und können vor allem „Big-Woman“ Rehberger in der Zone gut in Szene setzen und das Spiel dadurch auch zur Halbzeit noch offenhalten. Auch nach Seitenwechsel erwischen die Wolves den besseren Start und können sich rasch wieder auf 11 Punkte absetzen. Die Flammen geben aber weiterhin nicht auf und kämpfen sich immer wieder auf Schlagdistanz zurück. Es entwickelt sich ein offener Schlagabtausch, die Wölfe treffen aber hochprozentiger von außen, und können sich dadurch zwischenzeitlich auf 13 Punkte absetzen, ehe die Flames in der letzten Minute noch einmal auf 9 Punkte verkürzen können. Die ersten Minuten des letzten Abschnitts gehören den Gastgeberinnen, die sich mit einem 9-0 Run entscheidend auf 18 Punkte absetzen können. Danach gelingt den Wolves offensiv aber nichts mehr. Die Flames versuchen zwar sich noch einmal angeführt von Popp zurückzukämpfen und nutzen Nachlässigkeiten der Wölfe, und verkürzen deutlich (12-0 Run) – schlussendlich reicht es aber nicht um das Spiel zu drehen.

Scorer Wolves: Dumancic 18, Solyom 15, Göd 9, Baydanov 6, D’Almeida Vanessia 5, D’Almeida Vanessa und Vujcic je 4, Lovric 3, Coric 1,

Scorer Flames: Popp 19, Rehberger 18, Vukicevic 6, Brunner 5, Khamis 4, Augustin 3, Winkler und Müller je 2

 

MU19

VKL VIKINGS vs. Basket Flames 66:78
(19:23; 31:34, 45:59)

Wie bereits in der ersten Begegnung starteten die Flames deutlich besser ins Spiel. Ein 8:0-Lauf zum Auftakt erbrachte bereits den Vorteil, der für das Spiel entscheidend sein sollte. In weiterer Folge konnten die Wiener keinen längeren Lauf als diesen erzielen. Nach dem Fehlstart der Wikinger fingen sie sich jedoch im Fortlauf des ersten Viertels und konnten bis zum Ende des Spielabschnitts den Schaden in Grenzen halten und diesen mit einem 19:23-Rückstand beenden. Selbes Spiel in Viertel Nummer zwei: Die Flames starten besser, setzen sich wieder etwas ab, doch die Wikinger kommen auch diesmal zum Ende der zweiten Spielperiode wieder heran und verkürzen auf den Pausenstand von 31:34. Das Spiel war auf beiden Seiten von Kampf geprägt, schmerzhaft für die Gastgeber war jedoch die Überlegenheit der Gäste am Rebound. Im dritten Abschnitt dann ein offeneres Spiel ehe die Wiener wieder den Vorsprung ausbauen können. Sie sind auch das erste Team, welches anfängt Würfe aus der Distanz zu treffen, und ziehen auf 16 Punkte davon. Kämpferisch können die Vikings aber im letzten Viertel nochmals verkürzen. Drei Minuten vor Schluss beträgt der Rückstand 8 Punkte und ein gut freigespielter „3er“ fällt in dieser Situation nicht und die Flames ziehen postwendend wieder auf 14 Punkte davon und entscheiden somit die Partie für sich. Endstand: 66:78.

Scorer VKL: Tepic D. 20, Waser 19, Jakupovic 9, Blagojevic S. 5, Ajkunic, Sonntagbauer, Tepic G. je 3, Blagojevic M. und Gasiorek je 2

Scorer Flames: Wrumnig 19, Wonisch 18, Walter 14, Lukijanovic 10, Stepan 8, Gagic 5, Pretrovic 4

Veröffentlicht in:

21.03.2018