Spitzenspiel zwischen den Basket Flames und Serienmeister SVP Post

Am Samstag kam es in der Stadthalle B zum Spitzenspiel in der ASWBL zwischen den Basket Flames und Serienmeister SVP Post. Erneut mussten die Lady Flames mit einer stark geschwächten Mannschaft antreten. Headcoach Renertova forderte trotzdem volle Konzentration und Mut in der Offensive und Defensive von allen anwesenden Spielerinnen. Das erste Viertel startete fulminant: Zwar gelang Post der ersten Korb, in Folge konnten die Basket Flames aber auf 11:2 davonziehen und zwangen Post zu einem schnellen Timeout. Es folgten Minuten mit schönen Aktionen auf beiden Seiten und daraus resultierenden Punkten. Score nach 10 Minuten 21:20 für die Basket Flames. Bis zur Mitte des zweiten Viertels konnten die Flammen weiterhin gut mithalten, bevor Post mit einem 0:14 Run in die Halbzeitpause ging. Pausenstand 31:39.
Nach der Pause war es einige Minuten lang eine offene Partie, ehe sich die Müdigkeit und Erschöpfung der letzten Tage auf Seite der Flames bemerkbar machte. Es folgten Turnover, die Post eiskalt ausnutzen konnte. Somit endete das Match doch noch deutlich mit 60:95 für Post.

Werferinnen Basket Flames:
Leiss 19pkt, Slunecko 15pkt, Novakovic 10pkt, Burianova 9pkt, Lehner 7pkt, Jakubowski & Greimeister;

Werferinnen SVP Post
Davis 35pkt, Logic 20pkt, Kostov 12pkt, Steger 10pkt, Lichnerova 8pkt, Horvath 7pkt, Klar 2pkt;

Kommentar Renertova:
„Es war ein sehr schweres Spiel. Im Moment haben wir großes Verletzungspech und einige krankheitsbedingte Ausfälle. Das macht esschwer 40 Minuten lang auf hohem Niveau mitzuspielen. Aber meine Mädels haben das gut gemeistert und mit viel Mut, Herz und Leidenschaft gespielt. Wir müssen uns jetzt gut regenerieren und uns voll auf das Spiel gegen Klosterneuburg kommenden Samstag konzentrieren.“

Veröffentlicht in: |

05.02.2018