Auswärtsniederlage der Damen gegen Klosterneuburg

Das erste Viertel begann mit vielen Fehlern auf beiden Seiten. Die Gastgeberinnen machten in der Defense mächtig Druck und zwangen unsere Ladyflames immer wieder schlechte Würfe zu nehmen. Im zweiten Viertel ging es im selben Ton weiter, Klosterneuburg konnte gut kombinieren und einige leichte Fastbreaks laufen. Unsere Damen waren immer einen Schritt zu langsam und die Präsenz unter dem Korb bzw. am Rebound fehlte. So endete die erste Halbzeit mit 27:38 für Klosterneuburg.
Coach Renertova hielt eine laute und intensive Kabinenansprache um unsere Mädels aufzuwecken.
Im dritten Viertel schien es als hätten die Worte vom Coach Gehör gefunden und die Ladyflames spielten aggressiver, mit mehr Einsatz und Willen. So betrug der Rückstand vor Beginn des letzten Viertels nur mehr 5 Punkte. Klosterneuburg startete mit einem 8:0 Run ins letzte Viertel, der für unsere Damen nicht mehr aufzuholen war und so endete das Spiel mit 53:66.

Coach Renertova:“ Das war heute gar nichts. Wir waren nicht aggressiv an der Ballführerin, unter dem Korb haben wir nicht ausgesperrt und viele einfache zweite Würfe zugelassen. Auch das Umschalten in die Verteidigung hat nicht gut funktioniert und wir haben viele Fastbreaks bekommen. In der Offensive haben wir nicht wie gewohnt zusammengespielt und schlechte Entscheidungen bzw. Würfe genommen. Wir müssen weiter hart arbeiten um unsere Ziele zu erreichen. Die Liga ist nach oben hin enger zusammengerückt.“

53:66 (16:11, 22:16, 11:16, 17:10)

copyright: fotos.dbba.at

Veröffentlicht in:

06.11.2017