Knappes Aus im ABL Cup!

Die BASKET FLAMES verabschiedeten sich aufgrund einer knappen 65:67 Niederlage auswärts beim UBC St. Pölten vom diesjährigen ABL Cup und verpassen somit ein Achtelfinalduell mit einem Erstligisten. Jason Chappell hatte kurz vor dem Ende die Möglichkeit mit einem Dreier das Spiel zu gewinnen. Aber bereits davor hätten die FLAMES alles klar machen können, scheiterten durch Eigenfehler. „St. Pölten war aggressiver“, resümierte Headcoach Zderadicka. „Wir haben unsere Chancen nicht genutzt.“

Zu Beginn des Spiels lieferten sich beide Teams einen sehenswerten Schlagabtausch. Colin Fuchs-Robetin konnte sich dabei für die FLAMES in Szene setzen. Im zweiten Viertel zog die Defense der Zderadicka-Truppe an. St. Pölten wurde zu Fehlwürfen gezwungen, die allesamt in den Händen von Jason Chappell landeten. Kurz vor der Pausensirene lagen die FLAMES dadurch auch mit 41:32 voran.

Da dem UBC jedoch direkt vor und direkt nach dem Seitenwechsel jeweils ein 6:0 Run gelang, war die Führung der FLAMES wieder dahin. Überhaupt verschwand der Rhythmus bei den FLAMES komplett und lediglich Vladimir Gavranic konnte im dritten Abschnitt Akzente setzen. Dazu kam, dass die FLAMES ungewohnt viele Ballverluste produzierten – mit 21 mit Abstand die meisten bisher – und auch 19 Offensivrebounds von Lukas Böck und Co. zuließen. Trotzdem blieb das Spiel spannend. Tobias Stadelmann und Christian Künstner konnten kurz vor Schluss auf 65:67 aufschließen. Der letzte Dreier von Jason Chappell wollte aber nicht mehr fallen und somit ist der Cupbewerb für die FLAMES vorbei.

UBC St. Pölten 67:65 BASKET FLAMES (22:21 / 38:41 / 53:54)

FLAMES: Gavranic 16, Chappell 14, Stadelmann 10, Hübner 9, Fuchs-Robetin 8, Rohrböck 5, Künstner 3, Lanator, Wonisch; Haas

St. Pölten: L. Böck 21, Obermann 11, Soldo 8, N. Kaltenbrunner 7, C. Böck 7, Jagsch 6, Bauch 5, Pöcksteiner 2, Rückert

Veröffentlicht in:

02.11.2017