Villach zu stark!

Eine 68:80 Niederlage mussten Vladimir Gavranic und Co im Heimspiel gegen die Villach Raidershinnehmen. Damit sind die Playoffchancen der FLAMES nur noch theoretischer Natur. „Nach einer schwierigen Trainingswoche haben wir uns im Spiel schwer getan“, meinte Headcoach Christian Kreidl nach dem Spiel.

Das Spiel begann eher langsam. Villach hatte zu Beginn leichte Vorteile. Ein 9:0-Run der Flames brachte kurzzeitig eine 13:10-Führung, trotzdem endete das erste Viertel mit 14:13 für die Gäste. Im zweiten Viertel zogen die Kärntner dank vier getroffener Dreier rasch auf 26:13 davon. Erst danach fanden die Hausherren wieder zurück ins Spiel. Pausenstand 26:37.
Zu Beginn der zweiten Hälfte zeigte Künstner auf und die Flames kämpften sich auf 35:42 heran. Ein weiterer 11:0-Run der Villacher sorgte erneut für klare Verhältnisse. Bis zur Viertelpause kamen die Flames angeführt von Josh Rohrböck und dank drei Dreiern wieder etwas heran. (50:61) Im Schlussabschnitt verwalteten die Gäste ihren Vorsprung souverän und kamen letztendlich zu einem verdienten 68:80 Auswärtssieg.

BASKET FLAMES 68:80 Villach Raiders (13:14 / 26:37 / 50:61)

FLAMES: Gavranic 14, Künstner 12, Stadelmann 12, Rohrböck 12, Koroschitz 8, Soldo 4, Alturban 2, Kutschera 2, Fuchs-Robetin 2, Deimel; Germ, Chyna

Raiders: Kolaric 19, Finzgar 14, Rhinehart 14, Primc 13, Hartl 10, Gross 6, Gvozden 2, Huber 2

Veröffentlicht in:

07.03.2017