Sieg in Klagenfurt!

h1_flames_christian_kuenstner_woertherseeDer Bann ist gebrochen! Die FLAMES holten am Samstag ihren zweiten Erfolg in der heurigen Saison. Das 60:83 gegen das sieglose Tabellenschlusslicht Wörthersee bedeutete den ersten Sieg seit dem 16. Oktober. Dabei haben sich die FLAMES in der ersten Hälfte alles andere als mit Ruhm bekleckert. „Wir sind zu Beginn defensiv überhaupt auf nicht Touren gekommen“, erklärt Headcoach Christian Kreidl. „Nach der Pause sind wir uns unserer Stärken bewusst geworden und haben das Spiel kontrolliert.“

Das Spiel begann ausgeglichen. Beide Teams spielten gefällig im Angriff und das Viertel endete mit 17:21 aus Sicht der Gastgeber. Trotzdem waren die FLAMES nicht vollauf zufrieden. Im zweiten Abschnitt wurde die Miene von Trainers noch finsterer. Edgar Allesch lief auf Seiten der Piraten heiß und versenkte alle seine fünf Dreipunkter in diesem Viertel. Auch Buggelsheim und Gspandl trafen in dieser Phase von außerhalb der Dreipunktelinie. Beim Stand von 37:28 hieß es Alarmstufe Rot. Zur Pause stand es 44:38.

In der Kabine schwor sich die Kreidl-Truppe vor allem in der Verteidigung einen Gang höher zu schalten. Und das taten die Flammenwerfer. Im dritten Viertel ließen die FLAMES lediglich fünf Punkte der Piraten zu. In dieser Phase wurde das Spiel komplett gedreht. Die FLAMES holten sich die Führung und blieben weiter am Drücker. Überhaupt ließen Tobias Stadelmann und Co nach der Pause nur mehr drei Feldkörbe der Piraten zu. Somit besorgte eine starke zweite Hälfte (16:45) schließlich einen doch noch ungefährdeten 60:83 Erfolg in Klagenfurt.

Wörthersee Piraten 60:83 BASKET FLAMES (17:21 / 44:38 / 49:59)

FLAMES: Künstner 26, Soldo 13, Koroschitz 11, Stadelmann 8, Misangumukini 7, Fuchs-Robetin 6, Kutschera 4, Alturban 2, Seel 2, Rohrböck 2, Oguamalam 2; Germ

Piraten: Allesch 18, C. Gspandl 11, Buggelsheim 7, Özdemir 6, D. Gspandl 4, Napokoj 4, Della Schiava 4, Sickl 2, Apschner 2, Nuck 2, Strasser

Veröffentlicht in:

05.12.2016