Beherzter Auftritt in St. Pölten!

Basketball 2.Bundesliga 2014/15 Grunddurchgang 22.Runde St.Pölten vs. Basket FlamesEine phasenweise starke Leistung zeigten die FLAMES beim Tabellenführer in St. Pölten. Nach einem Traumstart lag man zur Pause zwar hinten, kämpfte aber tapfer weiter und verlor ein Spiel, das im Schlussabschnitt auf des Messers Schneide stand. „Wir haben super gekämpft“, resümierte Headcoach Roland Schönhofer nach dem Spiel. „Letztendlich haben uns aber drei unkonzentrierte Minuten einen möglichen Sieg gekostet.“

Der in jeder Phase überragende Vladimir Gavranic sorgte für die ersten acht Punkte auf Seiten der Flames, die per Dunk von Seyni N’Diaye und Dreier von Dragi Najdanovic einen gewaltigen 13:2 Start hinlegten. Die St. Pöltner reagierte mit einem seltenen Fünfer-Wechsel bei dem auch Martin Kohlmaier das Parkett betrat, der mit zehn Punkten sowie zahlreichen Rebounds im Startviertel das Spiel der Niederösterreicher enorm bereicherte. 

Im zweiten Viertel lief es für die Flames nicht mehr nach Wunsch. Ballverluste und die mangelnde Konsequenz am Rebound machten der Schönhofer-Truppe zu schaffen. Die Hausherren drehten das Spiel und gingen mit einem 39:33 Vorsprung in die Kabine.

Die ersten vier Punkte nach Seitenwechsel gehörten St. Pölten. Die Flames fighteten aber zurück und trafen dreimal aus der Distanz. Nach einem sehenswerten Wurf holte Mustafa Hassan Zadeh die Führung zurück. Nach einem Obermann-Dreier mussten die Flames jedoch mit einem 54:56 Rückstand ins Schlussviertel gehen, bei dem bis zum 60:62 noch alles möglich war. Danach folgte leider eine Schwächephase, die die Dragons geschickt nützten. Innerhalb kürzester Zeit zogen sie mit einem 13:0 Run uneinholbar davon. Schließlich leuchtete ein nach dem Spielverlauf zu deutliches 83:69 von der Anzeigetafel. 

Was bleibt ist die Erkenntnis, dass man sich eigentlich gut verkauft hat. In St. Pölten zu gewinnen ist aber mit 23 Ballverlusten und 20 zugelassenen Offensivrebounds ein Ding der Unmöglichkeit.

Chin Min Dragons St. Pölten 83:69 BASKET FLAMES  (17:21 / 39:33 / 56:54)

Flames: Gavranic 29, N’Diaye 11, Najdanovic 11, Müllner 6, Fuchs-Robetin 4, Rohrböck 4, Hassan Zadeh 2, Bezhanishvili 2, Misangumukini; Chyna, Lanator, Haas

Dragons: Kohlmaier 16, Bauch 14, Soldo 13, Obermann 13, C. Böck 8, L. Böck 7, Diesner 7, Jagsch 5, Milicevic, S. Kaltenbrunner; N. Kaltenbrunner 

Veröffentlicht in:

07.02.2016