ASWBL-Vizemeister nach fantastischer Leistung!

Die Vorzeichen in diesem Finale konnten klarer nicht sein. Auf der einen Seite der Serienmeister Flying Foxes, auf der anderen Seite der ASWBL-Finalneuling Basket Flames. Doch die Wiennerinnen hatten schon im letzten Aufeinandertreffen gezeigt, dass Sie heuer eine starke Leistungsteigerung erlebt haben und wollten diese heute bestätigen.

Dadurch gingen die Flames sehr fokussiert in dieses Spiel und konnten durch intensive Defensive und Reboundarbeit mit 11:4 in Führung gehen (4. Min).  Nach einer Auszeit von Flying Foxes Coach Ivankovic, stellten die Niederösterreicherinnen auf Zonenverteidigung um.  Die Flames wussten aber auch auf diese Defensivvariante eine Antwort und stellten auf 16:7 ( 5. Min). Die Foxes konterten aber und reduzierten den Rückstand auf 15:16 (7. Min).  Die Flames ließen aber nicht locker und eine großartige Trefferqoute (58% aus dem Feld) brachte eine 28:25 Führung  (10. Min). Im 2. Abschnitt bekamen die zahlreichen Zuseher ein hochklassiges Basketballspiel zu sehen. Die Flames spielten auf Augenhöhe mit dem regierenden Meister und konnten gestützt auf eine intensive Defensive und eine weiterhin hohe Trefferquote die Führung behaupten. Ein 8:2 Run (17-19. Min) brachte sogar wieder eine 9Pkt. Führung. Zwei vermeidbare Ballverluste der Flames brachten die Flying Foxes aber bis zur Pause auf 50:45 heran.

Nach der Pause änderte sich wenig am Spiel, es wurde hart, aber fair gefightet und den Flames gelang es, den Vorsprung zu verwalten 59:54 (26. Min). Jetzt zeigte sich durch die kürzere Bank, leichte Müdigkeit bei den Wienerinnen. Diese Chance nutzten die Foxes, angeführt von Ellenberg zu einem 18:4 Run. Somit begann das letzte Viertel mit 72:63 für den Serienmeister. Erwartete das Publikum jetzt den totalen Einbruch der Flames, wurden es eines Besseren belehrt. Die Wienerinnen zeigten jetzt ihr Kämpferherz. Durch tolle Teamleistung wurde der Rückstand wieder auf 75:80 verringert (38. Min). Es kam sogar noch überraschender, denn eine Minute vor Spielende stand es nur mehr 82:79 für die Flying Foxes. Die Niederösterreichinnen wurden jetzt durch Fouls an die Freiwurflinie geschickt. Faris behielt aber die Nerven verwertete 3 von 4 Würfen und konnte so den Sieg der Flying Foxes mit 85:79 besiegeln. Gratulation an beide Mannschaften für ein qualitativ hochwertiges Finalspiel, in dem sich das Team mit den stärkeren Einzelspielerinnen gegen das Team mit einem großartigen Teamplay durchgesetzt hat.

Wie stark die Flames an diesem Tag waren zeigt alleine die Tatsache, dass die Renertova-Truppe drei der vier Spielabschnitte gegen die seit Jahren unbesiegten Füchsinnen gewinnen konnte!

Flying Foxes SVS Post : Basket Flames     85 : 79    (25:28/20:22/27:13/13:16)

Flying Foxes :

Ellenberg 22Pkt., Perostiyska 20Pkt., Lichnerova 11Pkt., Faris 9Pkt., Steger P. 8Pkt., Rusinakova 5Pkt., Oefner 4Pkt., Steger A. 4Pkt., Kostov 2Pkt., Novakovic, Klar

Basket Flames :

Schicher 18Pkt., Burianová 16Pkt., Kolin 13Pkt., Leiss 11Pkt., Damian 11Pkt., Hrabaková 8Pkt., Vaigl 2Pkt., Petrak, Jakubowski

Veröffentlicht in:

02.02.2016