Unglückliche Niederlage gegen Petrzalka

Nach dem intensiven knappen Spiel gegen Nitra, ging es für die Basket Flames am Sonntag mit dem Auswärtsmatch gegen Petrzalka weiter. Über Nacht wurde die personelle Situation nicht besser, somit waren 8 Spielerinnen in Bratislava anwesend. Die Wienerinnen stellten sich auf einen richtigen Kampf ein, da bekannt ist, dass Petrzalka intensiv und robust spielt. Das zahlreich erschiene Publikum, bekam ein rassiges ausgeglichene Spiel in den ersten 10 Minuten zu sehen. Kein Team konnte sich entscheidend absetzen. Die Flames kämpften schon nach 4 Minuten mit Foulproblemen bei ihren Innenspielerinnen, somit fanden sich Schicher und Kolin schnell auf der Bank wieder. Spielstand nach 10 Minuten 23:23 ! Bis zur 17. Minute blieb das Match sehr ausgeglichen dann konnten sich die Flames bis zur Pause eine 37:33 Führung erkämpfen. In diesem Abschnitt bekamen unsere Innenspielerinnen wieder ein wenig Spielzeit, bis die nächsten Foulpfiffe die beiden wieder in die Zuseherrolle brachte. Die Flames kamen ganz schlecht aus der Pause, ein 10:2 Run zwang Coach Renertova zu einem Timeout (23. Min). Die Wienerinnen befolgten die Anordnungen und konnten bis zu 37. Minute wieder ausgleichen. Leider wurdin dieser Phase, Schicher bei einem Ihrer heutigen „Kurzauftritte“ ihr 5. Foul gepfiffen. Somit musste sie  – nach einer Gesamtspielzeit von 12:37 Min. – das Match von der Bank verfolgen. Einige unverständliche Schiedsrichterentscheidungen und damit verbundene Kritik von Coach Renertova endeten mit einem tech. Foul gegen sie. Es folgten einige Diskussionen und nach einer unschönen Aktion von der Bank der Heimmannschaft, ließ sich der Flamescoach zu einer Gegenaktion hinreißen. Die Entscheidung des Referees war etwas überraschend, es gab ein 2. tech. Foul gegen Renertova (damit Ausschluss), aber keine Bestrafung des Assistantcoaches von Petrzalka. Nach einigen Wortwechseln und einer Auszeit der Basket Flames wurde das Spiel wieder fortgesetzt. Die Flames lösten die Situation sehr gut und antworteten mit einem viertelübergreifenden 16:8 Run. Petrzalka kämpfte jetzt ganz intensiv um den Anschluss wieder herzustellen. Es gelang Ihnen auf 66:63 zu verkürzen  bei noch 2:17 Min. zu spielen. In den folgenden 1:46 Min. fand bei den Flames kein Wurf den Weg in den Korb und auf der Gegenseite wurde Petrzalka 3x an die Freiwurflinie geschickt. 5 getroffene Freiwürfe brachte den Slovakinnen eine 68:66 Führung – noch 31 Sek. zu spielen. Die letzte Auszeit der Flames wurde genommen und sollte helfen das Spiel noch zu drehen. Die Wienerinnen erzielten nach einer sehr schönen Aktion den Ausgleich, leider wurde aber zu wenig Zeit ausgespielt. Nach einem Timeout von Petrzalka begannen die letzten 21 Sek.. Die Flames verteidigten stark so musste Petrzalka einen Dreipunktewurf nehmen und der ging lautlos in den Korb. -3 Flames noch 7 Sek.. Burianova versuchte noch gegen 2 Spielerinnen einen schnellen Dreipunkte-Wurf  zu verwerten, der Ball fiel aber in Korbnähe Hrabakova in die Hände und sie erzielte mit der Schlusssirene durch einen Reverse-layup den Endstand zum 71:70 für Petrzalka.

BK Petrzalka : Basket Flames     71:70 (23:23/10:14/21:21/17:12)

Petrzalka :

Capova 14Pkt., Mihaljevicova 12 Pkt., Pribulova 9Pkt., Gaalova 9Pkt., Mrackova 8Pkt., Krajcovicova 8Pkt., Hetlerovic 5Pkt., Sedlackova 4Pkt., Urbanova 2Pkt., Husarova, Sediva, Jandurova

Basket Flames :

Hrabakova 13Pkt., Kolin 12Pkt., Damian 12Pkt., Vaigl 11Pkt., Leiss 10Pkt., Petrak 5Pkt., Schicher 4Pkt., Burianova 3Pkt.

Veröffentlicht in:

22.12.2015