ÖMS Halbfinale in der mU16 geschlagen

Am Samstag wurde das mU16 Halbfinale in der Österreichischen Meisterschaft ausgetragen. Die Basket Flames als Veranstalter empfingen dabei die Swans aus Gmunden und die Vienna D.C. Timberwolves trafen auf die Basket Dukes aus Klosterneuburg.

mU16OEMS_Halbfinale_Flames-Gmunden-20150502_160916Im ersten Halbfinalspiel erwischten die Gmundner den besseren Start. Sie konnten durch Penetrations mehr Fouls ziehen und waren somit öfters an der Freiwurflinie. Die Freiwürfe konnten sie auch hochprozentig verwandeln und somit mit 8 Punkten in Führung gehen.
Im zweiten Viertel gelang es den Flames etwas an Boden zu gewinnen. Sie holten Punkt für Punkt auf, bis es zur Halbzeit nur noch 33:36 aus sicht der Gastgeber stand.
Das dritte Viertel brachte dann die Vorentscheidung. Die Gmundner kamen motivierter aus der Kabine und attakierten den Korb stark. Sie konnten das Viertel mit 13 Punkten gewinnen und mit einer komfortablen 16-Punkte-Führung in das Schlussviertel gehen.
Dort stieg dann der Frust bei den Flames, was teilweise zu dummen Fouls führte, aber nicht den Rückstand verkleinerte. Gmunden baute die Führung leicht aus und gewann am Schluss mit 68:47. Somit steigt Gmunden ins Finale der ÖMS auf. Sie wollten den Sieg einfach mehr als die Flames.

Basket Flames  – Gmunden   47:68 (12:20, 21:16, 7:20, 7:12) 
>> Statistik Boxscore_FLA_GMU_SF1_MU16-20150502

Scorer: Basket Flames: Wrumnig: 8, Witzmann: 8, Cermak: 7, Lukijanovic: 6, Lazovski: 6, Lanmüller: 4, Wonisch: 3, Alagic: 2, Lanator: 2, Walter: 1, Mahdavi, Brandner

Scorer Gmunden: Dokic: 18, Hörtenhuber: 15, Kasparet: 14, Bumba: 9, Davidovic: 7, Franner: 5, Diemer, Hödl, Dilly, Richter

>> Fotos

Im zweiten Halbfinale traf die bisher ungeschlagene Mannschaft der Timberwolves auf die Basket Dukes mU16OEMS_Halbfinale_Timberwolves-Klosterneuburg-20150502_171930Klosterneuburg. Wer dachte, dass es die Timberwolves in diesem Spiel leicht haben werden, hatte sich getäuscht. Die Basket Dukes kämpften um jeden Millimeter und um jeden Ball. So hielten sie sich gut gegen die körperlich überlegenen Donaustädter. Der Rückstand betrug am Ende des ersten Viertels 7 Punkte.
Im zweiten Viertel konnten sich die Timberwolves auch nicht weiter lösen. Die Dukes hielten mit einer sehr starken und konsequenten Leistung am Rebound dagegen und verloren das Viertel mit 2 Punkten. Halbzeitstand war 38:29.
In der zweiten Halbzeit schafften es die Timberwolves ihre körperliche Überlegenheit besser auszuspielen und so mehr Rebounds zu holen. Diese konnten sie dann auch in Punkte verwandeln und erstmals zweistellig in Führung gehen. Die Dukes hielten zwar bis zum Schluss dagegen, mussten aber die Niederlage in Kauf nehmen. Gratulation an die Dukes für eine tolle kämpferische Leistung und an die Timberwolves für das Erreichen des Finales.

Timberwolves – Klosterneuburg   79:47 (19:12, 19:17, 22:11, 19:7)
>> Statistik Boxscore_TIM_BKD_SF2_MU16-20150502

Scorer Timberwolves: John: 30, Szkutta: 13, Rados: 14, Nikolic: 9, Schwarzer: 5, Rotter: 4, Rogat: 2, Ringhofer: 2, Schuecker, Wagner, Köhler, Povazay

Scorer Dukes: Leydolf: 13, Kolonovics: 11, Alper Julian: 8, Utku: 6, Steinbach: 6, Blach: 2, Alper Jacob: 1, Milosavjevic, Göttinger, Kerbl, Schmuckenschlag, Heilmann

Veröffentlicht in:

02.05.2015