ASWBL: Beachtliche Leistung gegen den Meister

Einen Tag nach dem kräftezehrenden Spiel in Klosterneuburg hatten die Basket Flames in ihrem Heimspiel gegen die Flying Foxes eine schwere Aufgabe zu bewältigen. Der Meister konnte sich zu Beginn des Spieles mit 8 Punkten absetzen, doch dann kamen die Gastgeberinnen immer besser ins Spiel und hielten den Rückstand bis zum Viertelende (15:23) konstant. Auch das zweite Viertel verlief völlig ausgeglichen, sodass die Flames die erste Halbzeit mit einem achtbaren 30:40 beendeten.

Nach der Pause kamen die Foxes sehr ambitioniert aus der Kabine, vor allem Jana Lichnerova, die alleine im dritten Viertel 15 Punkte erzielte traf aus allen Lagen und war von den körperlich unterlegenen Flames nicht zu stoppen. Die Gastgeberinnen ließen sich aber nicht abschütteln und scorten hochprozentig aus der Distanz.

Mit 50:64 nach dem dritten Spielabschnitt konnte der Rückstand noch in Grenzen gehalten werden. Im letzten Viertel schlichen sich jedoch bei den Flames einige Fehler ein, die die Foxes routiniert ausnützten, um ihren Vorsprung kontinuierlich auszubauen. Letzten Endes feierte der Meister einen ungefährdeten 86:61 Sieg, die Flames sind aber mit ihrer Leistung durchaus zufrieden. Sie konnten die Foxes über weite Strecken fordern und ein attraktives Spiel bieten. 

Basket Flames – Flying Foxes SVS Post  61:86 (15:23, 15:17, 20:24, 11:22)

Basket Flames: Machova 17, Fuchs-Robetin 14, Kolin 8, Burianova 7, Vaigl 7, Petrak 6, Mujanovic 2 

Flying Foxes SVS Post: Christofferson 24, Lichnerova 20, Steger 14, Bonds 12, Szekely-Horvath 9, Oefner 6, Kostov 1

Veröffentlicht in:

15.12.2014