Damen/1 verlieren gegen Sopron

ASWBL_D1_Flames-Graz-20141115_205420-MK_X9808Die Gäste aus Sopron reisten in stärkster Besetzung nach Wien an, doch dadurch ließen sich die Flames nicht einschüchtern. Ein Spiel geprägt von schnellem Tempo und hoher Treffsicherheit entwickelte sich im ersten Viertel und die Flames gingen mit dem Minimalvorsprung von einem Punkt in die erste Viertelpause.

Auch Viertel 2 zeigte ein ähnliches Bild, wobei die Wurfquote bei den Gastgeberinnen nicht mehr ganz so hoch war, zudem konnten auch die Freiwürfe nicht hochprozentig verwertet werden und so hatten die Ungarinnen immer leicht die Nase vorne, konnten sich aber nicht wirklich absetzen. (Halbzeitstand 38:45)

Motiviert zurück aus der Kabine hatten die Flames ihre beste Phase. Sie zeigten schönen Teambasketball und kamen durch schnelle Pässe oft zu einfachen Wurfchancen und konnten den Rückstand wieder auf einen Punkt verringern.

Zu Beginn des letzten Viertels nutzte Sopron die langsam einsetzende Müdigkeit der Flames, die mit einer kleineren Rotation spielten, eiskalt aus und konnte sich zum ersten Mal ein wenig absetzen. Als dann auch noch Flames Pointguard Lujza Burianova aufgrund einer Verletzung ausfiel, war das Spiel schon vorentschieden und die Ungarinnen spielten ihren Vorsprung solide über die Runden. 

Das Spiel war Werbung für Damenbasketball in Österreich, denn vom Sprungball bis zum Schlusspfiff war das Tempo immens hoch.

Seit der ASWBL-Präsidiumssitzung Anfang der Woche, war beschlossen, dass die ungarischen Ligateilnehmerinnen nur außer Konkurrenz mitspielen. Die Bundesligadamen wollten dieses Spiel aber keineswegs auf die leichte Schulter nehmen, sondern es als Vorbereitung für die wichtige Begegnung mit Klosterneuburg nächstes Wochenende nützen und das gelang trotz der Niederlage sehr gut.

Kolin 24, Fuchs-Robetin 21, Machova 11, Burianova 7, Petrak 6, Asanger 4, Vaigl 4, Mujanovic, Partsch 

Veröffentlicht in:

08.12.2014