wu16 erreichen 3.Platz in der Regionalliga

Am Wochenende wurden in der Stadthalle das Final Four mit den Platzierungsspielen der wu16 Reginalliga veranstaltet.

In die Saison 2013/14 starteten 12 Teams, als Viertplatzierter bestritten die Flames das erste Match gegen den Tabellenführenden Vienna 87. In den Semifinalbegegnungen setzten sich die besser plazierten Teams Vienna 87 und WAT3 durch.

Das Spiel um Platz drei zwischen Basket Flames und Baden Black Jacks konnten die Flames  in der Overtime mit +2 Punkten für sich entscheiden.

Herzliche Gratulation an die wu16 Spielerinnen und Trainer Oskar Pfenningbauer.

 

Spiel um den Einzug ins Finale BC Vienna 87 –  Basket Flames  Flames_wu16_RLFF-Vienna87_Feb_2014_13_ar

 >> Fotos

90 : 46             42:23     (21 : 13 ,   21 : 10 ,  23 : 19 ,  25 : 4)

 Adi 15, Kathi 11, Roxi -10, Andrea 7, Veronika 3, Iris, Alex  je 0  

 FW:  14:8   57,14 % –   Foul: 13 

Wenn es sich bei diesem Resultat auch wie ein Widerspruch anhört, so wurde dennoch phasenweise eine gute Leistung geboten. Wieder einmal machten sich unsere kurze Bank und der vorhandene Größenunterschied sehr negativ bemerkbar. Dazu kam noch, dass von unseren „Großen“ eine Spielerin wegen Krankheit und eine zweite, wegen einer leichte Verletzung nur bedingt einsetzbar waren.  Um zwei herausragende Spielerinnen, die auch Führungsqualität haben, konnte Vienna mit den restlichen 10 Mädchen pausenlos Rotation spielen. So ist es nur zu verständlich, dass wir immer gegen Ende jeder Hälfte drei bis fünf Minuten einen Einbruch hatten, den unser Gegner gnadenlos ausnützten. Dies war sicher auch dadurch bedingt, dass sich manche nicht immer an die vorgegebene Taktik hielten, sie glaubten anscheinend, das Spiel alleine entscheiden zu müssen – Basketball ist ein Mannschaftssport. Diese Match war sicher keine „Glanzleistung“, aber bei weitem nicht so schlecht wie es das Resultat vermuten lässt.


 

Spiel um Platz drei Basket Flames – Baden Black Jack

56 : 54 n.V.  46 : 46   23: 20  (12 : 10 – 11 : 10 – 10 : 9 – 13 : 17)

Kathi, Roxi  je 17, Adi 14, Andrea, Veronika je 4, Alex, Sarah, Iris je 0

FW:  14:8   57,14 % –   Foul: 19

Der Beginn gegen Baden stand unter keinen guten Vorzeichen. Erst erfuhren wir nur durch reinen Zufall, dass das Spiel um zwei Stunden verlegt wurde. Dann kam die  halbe Mannschaft zu spät. Trotz aller  Widrigkeiten entwickelte sich ein spannendes Spiel. In diesem konnten wir uns nie mit mehr als 3 Punkten absetzen. Erfreulich, daher erwähnenswert ist, dass wir gegen den physisch starken Pivot der Badener (im letzten Spiel gegen uns machte sie 42 Pkt.) eine Taktik probierten die wir nie, durch die mangelnde Spieleranzahl, auch nur annähernd üben hatten können. Wie schon am Vortag gegen Vienna, war uns Baden wieder größenmäßig überlegen. So musste z.B. Kathi eine Pivot Position spielen, eine Aufgabe, die sie hervorragend löste. Wie schon üblich mussten wir praktisch zu sechst durchspielen, sodass wir 2 Minuten  vor Schluss auf einmal erstmalig in Rückstand waren (4 Pkt.) Mit lobenswertem Einsatz aller Mädchen, obwohl Veronika und Roxi bereits 5 Foul hatten, „kämpfen“ wir uns in die Verlängerung. In dieser setzten wir uns gleich mit 4 Pkt. ab, den Vorsprung konnten wir dann, mit sehr viel Einsatz und auch Dank guter Freiwurfleistung (Kathi) bis zum Schlusspfiff verteidigen.

Leider erlitt Adi unmittelbar nach Ende des Spiels einen Kreislaufzusammenbruch (zu wenig Flüssigkeit), und musste mit der Rettung ins Spital gebracht werden. So konnte sie leider nicht dabei sein, als der Mannschaft die Medaillen überreicht wurden. Baldige Besserung! Dem ganzen Team ein „Bravo“ zur Erreichung des dritten Platzes in der Regionalmeisterschaft!

 

 

Veröffentlicht in:

15.02.2014